Pferd scheren Offenstall

Pferd im Offenstall

Sie fragen sich vielleicht, warum es überhaupt notwendig ist, ein Pferd im Offenstall zu scheren. Durch das Scheren wird eine Überhitzung des Körpers vermieden, was besonders in den wärmeren Monaten von großer Bedeutung ist. Zudem ermöglicht die kürzere Felllänge eine bessere Regulierung der Körpertemperatur während des Trainings. Es gibt aber auch Stimmen dagegen. Bevor Sie sich dafür entscheiden, sollten Sie die möglichen Nachteile beachten.

Die Vorteile des Scherens für das Pferd

Das Scheren eines Pferdes bietet zahlreiche Vorteile für das Tier. Durch das Entfernen des Winterfells wird verhindert, dass sich das Pferd beim Schwitzen überhitzt. Das geschorene Fell trocknet schneller und verringert somit das Risiko von Erkältungen oder Hautirritationen. Zudem kann das Pferd effektiver trainiert werden, da es weniger schnell ins Schwitzen gerät. Ein weiterer positiver Effekt ist die verbesserte Sichtbarkeit von Verletzungen oder Parasiten, da diese ohne den dichten Pelz leichter entdeckt werden können. Auch die Pflege des Pferdes wird erleichtert, da sich Schmutz und Dreck nicht so leicht im geschorenen Fell festsetzen können. Insgesamt trägt das Scheren eines Pferdes zu seinem Wohlbefinden und seiner Gesundheit bei.

Die verschiedenen Arten des Scherens und ihre Auswirkungen auf das Pferd

Jedes Pferd ist einzigartig und hat unterschiedliche Bedürfnisse. Wenn es um das Scheren geht, gibt es verschiedene Methoden und jede hat ihre eigenen Auswirkungen auf das Pferd. Eine beliebte Art des Scherens ist das sogenannte „Blankettieren„, bei dem der Großteil des Fells entfernt wird, während der Rücken und die Lendenpartie unberührt bleiben. Diese Methode eignet sich gut für Pferde, die viel arbeiten und stark schwitzen, da sie so schneller trocknen können.

Eine andere Variante ist das „Teilscheren“, bei dem nur bestimmte Bereiche des Pferdekörpers geschoren werden, zum Beispiel die Beine oder der Hals. Dadurch kann das Pferd gezielt vor Kälte geschützt werden, ohne dass es komplett geschoren werden muss. Welche Methode auch immer gewählt wird, wichtig ist es darauf zu achten, dass das Pferd nach dem Scheren ausreichend warm gehalten wird und genügend Zeit zum Nachwachsen des Fells bekommt.

Nachteil 1: Verlust der natürlichen Thermoregulation des Pferdes

Durch das Scheren wird die schützende Felldecke entfernt, die normalerweise dazu dient, das Pferd vor Kälte und Hitze zu schützen. Dadurch kann es zu einer Beeinträchtigung des Temperaturhaushalts kommen. Besonders in den kalten Wintermonaten kann das Pferd schneller auskühlen und muss vermehrt mit Decken geschützt werden. Es ist daher wichtig, bei der Entscheidung zur Schur die individuellen Bedürfnisse des Pferdes zu berücksichtigen und gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen zur Wärmeisolierung zu ergreifen.

Nachteil 2: Mögliche Hautirritationen und Infektionsrisiken beim Scheren

Ein möglicher Nachteil ist das Risiko von Hautirritationen und Infektionen nach dem Scheren. Durch die Rasur werden die natürlichen Schutzmechanismen der Haut entfernt, was zu Reizungen führen kann. Zudem können durch kleine Schnitte oder Verletzungen beim Scheren Bakterien eindringen und Infektionen verursachen. Besonders in feuchten Umgebungen besteht ein erhöhtes Risiko für Hautprobleme. Daher ist es wichtig, nach dem Scheren auf eine gute Pflege der Haut zu achten und mögliche Anzeichen von Irritationen oder Infektionen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu lassen.

Nachteil 3: Potenzielle Probleme mit Insekten und Sonneneinstrahlung nach dem Scheren

Ein potenzielles Problem besteht darin, dass die geschorene Haut empfindlicher für Insekten ist. Fliegen und andere Plagegeister können das Pferd mehr belästigen und es könnte vermehrt gestochen werden. Zudem kann die Sonneneinstrahlung auf die ungeschützte Haut nach dem Scheren zu Verbrennungen führen. Es ist wichtig, dass die Pferde Zugang zu schattigen Bereichen haben oder mit speziellen Decken vor der Sonne geschützt werden.

Meine Meinung dazu ist, dass eine Schur durchaus ihre Vorteile bei Pferden mit dickem Fell hat und das sehe ich jedes Mal, wenn ich mein Pferd beobachte. Würde er allerdings im Offenstall und nicht in einer Box stehen, wäre eine Decke über dem Plüsch völlig ausreichend. Ob und wie man schert, hängt für mich von vielen Dingen ab: der Kälte des Winters, der Unterbringungsart des Pferdes, der Dichte des eigentlichen Winterfells und der Verwendung des Pferdes.

Steffi

Tipps zur Minimierung der Nachteile beim Scheren von Pferden im Offenstall

Ein wichtiger Tipp ist es, das Pferd nach dem Scheren mit einer Decke zu schützen, um den Verlust der natürlichen Thermoregulation auszugleichen. Zudem sollte man darauf achten, dass die Haut des Pferdes während des Scherens nicht gereizt wird und Infektionsrisiken vermieden werden. Hierbei ist eine sorgfältige und hygienische Arbeitsweise besonders wichtig. Auch sollte man bedenken, dass geschorene Pferde anfälliger für Insekten und Sonneneinstrahlung sind. Daher ist es ratsam, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um diese Probleme zu minimieren.

Fazit

Bei der Entscheidung, ob man sein Pferd im Offenstall scheren sollte oder nicht, ist es wichtig, die Vor- und Nachteile abzuwägen. Ein geschorenes Pferd bietet zahlreiche Vorteile für das Wohlbefinden und die Gesundheit des Tieres. Durch das Scheren wird verhindert, dass sich das Pferd bei intensiver Bewegung zu stark aufheizt und dadurch überhitzt oder ins Schwitzen gerät. Zudem kann die Fellpflege erleichtert werden, da Schmutz und Schweiß leichter entfernt werden können. Ein deutlicher Nachteil des Scherens ist der Verlust der natürlichen Thermoregulation des Pferdes. Durch das Entfernen des Fells kann das Pferd seine Körpertemperatur nicht mehr so gut regulieren und ist anfälliger für Wärmeverlust in kalten Temperaturen. Zudem kann das Scheren zu Hautirritationen und Infektionsrisiken führen.

Foto: Depositphotos.com @ elenathewise

TOP