Teilschur beim Pferd

Teilschur beim Pferd

Die regelmäßige Teilschur beim Pferd ist oft Bestandteil der Fellpflege. Sie dient nicht nur dem ästhetischen Aspekt, sondern hat auch einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden des Tieres. Durch das Entfernen von überschüssigem Winterfell ermöglicht man dem Pferd eine bessere Thermoregulation, insbesondere während der Übergangszeiten. Zudem verhindert die Teilschur die Bildung von Schweißstellen und erleichtert die Trocknung nach dem Training. Es gibt verschiedene Arten der Teilschur, wie beispielsweise die Bauch- oder Halsrumpfschur, die jeweils ihre eigenen Vorteile haben.

Die verschiedenen Arten der Teilschur und ihre Vorteile

Es gibt verschiedene Arten der Teilschur beim Pferd, von denen jede ihre eigenen Vorteile hat. Eine Möglichkeit ist die sogenannte „Blanket Clip„, bei der das Fell um den Hals und den Körper des Pferdes geschoren wird. Dadurch kann das Pferd während des Trainings schneller trocknen und überhitzt nicht so leicht.

Eine weitere Variante ist die „Trace Clip„, bei der nur bestimmte Bereiche wie Brust, Bauch und Achselhöhlen geschoren werden. Dadurch wird vermieden, dass diese Bereiche stark schwitzen und das Pferd sich unwohl fühlt.

Zudem gibt es noch die „Bib Clip„, bei der der Halsbereich komplett geschoren wird, um eine bessere Kühlung während des Reitens zu ermöglichen.

Tipps zur Durchführung einer erfolgreichen Teilschur beim Pferd

Zunächst einmal ist es wichtig, das richtige Equipment zu verwenden. Dazu gehören eine scharfe Schermaschine, verschiedene Scherköpfe für unterschiedliche Fellpartien und gegebenenfalls auch spezielle Schermesser für empfindliche Bereiche wie die Ohren oder den Bauch. Bevor man mit dem Scheren beginnt, sollte das Pferd gründlich gebürstet und von eventuellem Schmutz befreit werden. Während des Scherens ist es ratsam, langsam und vorsichtig vorzugehen, um Verletzungen zu vermeiden. Besonders bei schwierigen Stellen wie den Beinen oder dem Kopf sollte man geduldig sein und sich Zeit lassen.

Der optimale Zeitpunkt für eine Teilschur beim Pferd

Es ist wichtig, das Wetter zu beachten, da extreme Temperaturen das Wohlbefinden des Pferdes beeinträchtigen können. Im Winter sollte die Teilschur rechtzeitig vor Kälteeinbruch erfolgen, um das Pferd vor Unterkühlung zu schützen.

Im Sommer helfen regelmäßige Teilschuren, überschüssiges Fell zu entfernen und dem Pferd bei Hitze Erleichterung zu verschaffen. Darüber hinaus spielt auch der individuelle Haarwuchs des Pferdes eine Rolle. Einige Pferde haben einen schnelleren Haarwuchs als andere und benötigen daher möglicherweise häufigere Teilschuren.

Der Einfluss von Temperatur und Klima auf die Notwendigkeit einer Teilschur

In den kalten Wintermonaten kann das dichte Fell des Pferdes dafür sorgen, dass es zu stark schwitzt und sich unwohl fühlt, besonders nach dem Training. Eine Teilschur kann helfen, die Körpertemperatur des Pferdes zu regulieren und übermäßiges Schwitzen zu verhindern.

Auch in Regionen mit warmem Klima kann eine Teilschur vorteilhaft sein, um das Pferd vor Überhitzung zu schützen. Durch das Entfernen eines Teils des Fells wird die Wärmeabgabe erleichtert und das Pferd kann sich besser an die Umgebungstemperatur anpassen.

Häufige Fehler bei der Durchführung einer Teilschur

Ein verbreiteter Fehler ist zum Beispiel der Einsatz ungeeigneter Schermesser oder Scherköpfe. Diese können zu ungleichmäßigen Schnitten und Verletzungen führen. Eine gründliche Vorbereitung des Pferdes ist ebenfalls essentiell, um das Risiko von Verletzungen zu minimieren. Dazu gehört eine ordentliche Reinigung des Fells und das Entfernen von Knoten oder Verfilzungen.

Ein weiterer Fehler besteht darin, den optimalen Zeitpunkt für die Teilschur zu verpassen. Es ist wichtig, den richtigen Zeitpunkt abhängig von der Jahreszeit und den individuellen Bedürfnissen des Pferdes zu wählen. Zudem sollte man darauf achten, dass während der Schur keine Zugluft herrscht, da dies zu Unterkühlung führen kann.

Fazit

Warum schert man Pferde? Durch das Entfernen des überflüssigen Fells wird die Körpertemperatur besser reguliert und das Risiko von Überhitzung verringert. Zudem ermöglicht eine Teilschur eine bessere Pflege des Fells, da Schmutz und Schweiß leichter entfernt werden können. Die Wahl der richtigen Art der Teilschur hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Nutzung des Pferdes und den klimatischen Bedingungen.

Foto: Depositphotos.com @ VadimVasenin

TOP